Bierwoordenboek
informatie voor en door de bierliefhebber
RSS
Bierwoordenboek




Uitgebreid zoeken »


Reinheitsgebot

Aangepast op: 30-09-2014 13:29 door 171.18.27.131 - Gecategoriseerd als: Bier, Duitse termen
Het Reinheitsgebot (zuiverheidsgebod) is een wet, gemaakt in 1516 door de (Duitse) Beierse Hertog Willem IV. In deze wet wordt bepaald, dat bier gemaakt moet worden van water, gemoute gerst en hop en dat het verboden is andere stoffen toe te voegen. Ook het toevoegen van zuur om de pH te corrigeren is niet toegestaan, terwijl in de brouwwereld het belang van een goede pH al enige tijd onderkent wordt.
Deze bierwet werd ingevoerd om Duitse brouwerijen te beschermen tegen de concurrentie van buitenlandse brouwerijen en ter voorkoming dat met dierlijke producten of andere (goedkope) plantaardige producten aan het bier toevoegde.

Sinds 1516 namen steeds meer Duitse staten het 'Reinheitsgebot' over. In 1906 gold het voor heel Duitsland. In 1926 werd er een nieuwe bierwet uitgevaardigd, waarin het 'Reinheitsgebot' werd opgenomen en tegelijk iets versoepeld.
In 1984 dient de EEG een klacht in tegen Duitsland wegens het 'Reinheitsgebot des Bieres'. De bierwet is tot 1987 van kracht gebleven, maar wordt door veel Duitse brouwerijen nog steeds gehanteerd.

Reinheitsgebot:

Wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll

Wir verordnen, setzen und wollen mit dem Rat unserer Landschaft, daß forthin überall im fürstentum Bayern sowohl auf dem lande wie auch in unseren Städten und Märkten, die kein besondere Ordnung dafür haben, von Michaeli bis Georgi ein Maß (bayerische = 1,069 Liter) oder ein Kopf (halbkugelförmiges Geschirr für Flüssigkeiten = nicht ganz eine Maß) Bier für nicht mehr als einen Pfennig Münchener Währung und von Georgi bis Michaeli die Maß für nicht mehr als zwei Pfennig derselben Währung, der Kopf für nicht mehr als drei Heller (Heller = gewöhnlich ein halber Pfennig) bei Androhung unten angeführter Strafe gegeben und ausgeschenkt werden soll. Wo aber einer nicht Märzen-, sondern anderes Bier brauen oder sonstwie haben würde, soll er es keineswegs höher als um einen Pfennig die Maß ausschenken und verkaufen. Ganz besonders wollen wir, daß forthin allenthalben in unseren Städten, Märkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stücke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen. Wer diese unsere Anordnung wissentlich übertritt und nicht einhält, dem soll von seiner Gerichtsobrigkeit zur Strafe dieses Faß Bier, so oft es vorkommt, unnachsichtlich weggenommen werden. Wo jedoch ein Gauwirt von einem Bierbräu in unseren Städten, Märkten oder auf dem Lande einen, zwei oder drei Eimer (= enthält 60 Maß) Bier kauft und wieder ausschenkt an das gemeine Bauernvolk, soll ihm allein und sonst niemandem erlaubt und unverboten sein, die Maß oder den Kopf Bier um einen Heller teurer als oben vorgeschrieben ist, zu geben und auszuschenken.

Gegeben von Wilhelm IV. Herzog in Bayern am Georgitag zu Ingolstadt Anno 1516


Vertalingen

  • Engels: purity law
  • Nederlands: zuiverheidsgebod / zuiverheidseis

Links naar

Referenties

Bierwoordenboek - Versie 01.02.06) Copyright ©1997-2017, ArPat Software. Alle rechten voorbehouden - All rights reserved.